Fragt der Passant den Angler: ”Beißen Sie?” Darauf der Angler: ”Nur wenn Sie mich weiter beim Angeln stören.”

Am frühen Morgen geht ein Mann zum Angeln. Am Gewässer angekommen, beginnt es zu regnen, der Wind nimmt zu. Der Mann beschließt umzukehren. Er kommt nach Hause, zieht sich aus und legt sich wieder zu seiner Frau ins Bett. “Wie ist es draußen?” fragt seine Frau gähnend im Halbschlaf. “Kalt, es regnet...” “...und mein Mann, der Idiot, ist zum Angeln gegangen.”

“Immer wenn du beim Angeln warst, bist du so nervös”-”Bin ich auch.”-”Und ich habe geglaubt, Angeln ist gut für die Nerven.”-aber nur wenn man einen Angelschein hat.”

Bei der Angelprüfung wird der Prüfling vom Prüfer folgendes gefragt: “Kannst Du mir mal sieben Raubfische nennen?“ Darauf der Prüfling, fünf Hechte und zwei Barsche!

 Bootshavarie im Schleusengraben Balduinstein, am 20. März 2018.

Das Wichtigste beim Angeln sind lange Arme, damit man zeigen kann, wie groß der Fisch war!

  Strecke Altendiez

Wir bitten darum, mit dem Auto aus Richtung Altendiez kommend nur bis zur letzten Ausbuchtung vor der Daubachmündung zu fahren, weil dahinter keine Parkmöglichkeiten mehr bestehen und die Autos dann auf dem Radweg oder im Feld stehen, was auch immer wieder zu Ärger führt

         Mit Petri Heil

        Michael Doß (Schriftführer Fischereiverein Lahntal e.V.)

LIFE-Projekt "LiLa - Living Lahn"

Mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung am 05.02.2016 in Limburg wurde das Integrierte LIFE-Projekt "LiLa - Living Lahn" gestartet. Unter dem Motto "Ein Fluss - viele Interessen" wollen die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz, die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und die Bundesanstalt für Gewässerkunde die Lahn ökologisch aufwerten und gleichzeitig den Fluss und das Leben am Fluss lebenswerter machen

Für dieses Integrierte Projekt im Rahmen von LIFE (LIFE IP) stellt die Europäische Kommission rund neun Millionen Euro zur Verfügung, weitere etwa sechs Millionen Euro steuern die Projektpartner über die Gesamtlaufzeit des Projektes von zehn Jahren bei.

Von Gießen bis zur Mündung in den Rhein ist die Lahn im Eigentum des Bundes. Heute hat sie aufgrund veränderter Transportströme und Schiffsgrößen ihre Bedeutung für den Güterverkehr verloren. Deshalb wird die zuständige Wasser und Schifffahrtsverwaltung ihre Ziele für zukünftige Unterhaltungsmaßnahmen und Investitionen überprüfen.

Mit den EU-Fördermitteln soll ein Konzept für die Zukunft der Bundeswasserstraße Lahn entwickelt werden, Das Lahn-Konzept verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, um die zahlreichen Belange und Nutzungsinteressen der Lahnanlieger zu integrieren. Dazu werden die Projektpartner die Zusammenarbeit mit den Land und Gewässernutzern, den Naturschutz- und Tourismusverbänden und natürlich den Menschen vor Ort suchen.

Darüber hinaus werden im Rahmen des LIFE Projekts "Lebendige Lahn" verschiedene Maßnahmen durchgeführt, um z. B. bisher unüberwindbare Wanderhindernisse für Fische durchgängig umzubauen. Ein weiteres wesentliches Ziel ist die Aufwertung des ökologischen Zustands des Oberlaufs der Lahn und ihrer Nebenflüsse. Die Maßnahmen im Projekt sollen auch positive Auswirkungen auf das Hochwasserrückhaltevermögen haben. Auch die Naherholungsmöglichkeiten für Wanderer und Paddler an und auf der Lahn sollen verbessert werden. Außerdem werden Qualität und Transport der Sedimente in der Lahn wissenschaftlich untersucht.

Für die Wasser und Schifffahrtsverwaltung hat das Projekt "Lebendige Lahn" Pilotfunktion. Denn es geht darum, nachhaltige Nutzungskonzepte für die über 2.800 km Bundeswasserstraßen zu entwickeln, die für die Berufsschifffahrt keine große Rolle mehr spielen.

Das LIFE-IP-Projekt "Lebendige Lahn" steht in enger Verbindung mit dem Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“ zur Renaturierung von Fließgewässern und Auen.